Karl Moor und seine Räuber wüten durch Haidhausen

von Florian Haamann

Karl Moor (Wolfgang Ringer) schwört seine Räuber ein. Foto: Hubert Jäger

In Haidhausen inszeniert das Laientheater Johann Baptist Schillers Räuber. Mehr als ein Jahr hat sich das Ensemble vorbereitet. Bei der Premiere konnte man sehen, dass sich der Aufwand mehr als gelohnt hat.

Wie ein Wurm windet sich Franz Moor (Florian Simonsen) über die Bühne, nie steht er frei, stets muss sich dieses rückgratlose Geschöpf an etwas festklammern um nicht in sich zusammen zu fallen. Leichtfüßig, fast unbeholfen, dagegen der Bruder Karl Moor (Wolfgang Ringer). Franz in schummrig blaues Licht getaucht, Karl dagegen bei jedem Schritt gut ausgeleuchtet. So präsentieren sich die Brüder Moor aus Schillers Räubern beim Theater Johann Baptist. Das besondere: Das Ensemble besteht bis auf wenige Ausnahmen aus Laien. Anderthalb Jahre haben sie zusammen gearbeitet, um dieses Projekt auf die Beine zu stellen. Und dieses gemeinsame Arbeiten, oder mehr noch das offensichtliche Zusammenwachsen der Gruppe ist für die Verantwortlichen das wichtigste Ergebnis der Produktion. Darüberhinaus ist eine durchaus ernst zu nehmende Inszenierung entstanden.

Franz Moors Geliebte: Amalia von Edelreich (Eva König) Foto: Hubert Jäger

Als Bühne dient ein Baugerüst, vor dem zwei Ebenen aufgebaut sind, getrennt durch die Theaterband. Links agieren Karl und seine Räuberbande in den böhmischen Wäldern, angedeutet durch grüne Plane am Gerüst; rechts intrigiert Franz am Schreibtisch seines Vaters. Die Band dazwischen führt die Zuschauer jeweils vom einen Schauplatz zum anderen. Außerdem hat sich Regisseur Markus Schön dazu entschlossen, die Emotionen seiner Schauspieler durch musikalische Einschübe zu unterstreichen. So erfährt zum Beispiel Franz Moor: „Ein Biest lebt in deinem Haus, du schließt es ein, es bricht aus“ (Peter Fox). Und bei seiner Rückkehr nach Hause verkündet Karl: „Ich bin wieder hier in meinem Revier“ (Marius Müller Westernhagen).

Das Revier, in dem das Räuber-Projekt entstanden ist, ist Haidhausen. Das Theater Johann Baptist, eine Art Stadtteiltheater, versammelt unter dem Schirm der Pfarrei. Seid 17 Jahren arbeitet die Gruppe zusammen, in wechselnder Besetzung. Drei Inszenierungen sind in den letzten Jahren entstanden: Der Lügner (Carlo Goldoni), Der starke Stamm (Marieluise Fleißer) und Mutter Courage (Berthold Brecht). Besonders stolz sind die Verantwortlichen darauf, mit ihrem Projekt auch kulturelle Integrationsarbeit zu leisten. So auch dieses Mal: Einer der Banditen aus Karl Moors Räuberbande hatte bei einem gemeinsamen Besuch von Shakespeares „Richard III.“ sein theatrales Erweckungserlebnis. Vorher noch nie im Theater gewesen, wollte er danach unbedingt eine Rolle im Ensemble.

Auf der Bühne spielt er mit der gleichen Leidenschaft wie alle anderen. Auch wenn hier keine Profis auf der Bühne stehen, entwickeln sich so authentische Charaktere. Das bemerkenswerteste Beispiel dieses Abends ist Florian Simonsens Franz Moor. Vom Wahnsinn durchsetzt quält er sich durch das Stück, getrieben von der Begierde nach Macht zerfetzt er jegliches menschliche Band. Menschliche Schicksale rücken ins Zentrum des Stückes. Die politischen Fragen, die Schiller nach der Uraufführung immerhin ein Schreibverbot einbrachten, werden nur spärlich thematisiert.

Franz Moor(Florian Simonsen) und sein Vater Maximilian (Thomas Geberl) Foto: Hubert Jäger

Ein wenig fehlt dabei so etwas wie der rote Faden. Die Inszenierung wirkt teilweise episodisch, nicht wie ein geschlossenes Stück. Ausgeglichen wird diese Schwäche durch die Geschlossenheit des Ensembles, das voller Freude gemeinsam aufspielt. Den Teamgeist könnte sich manches professionelle Theater  als Vorbild nehmen.

Das Publikum jedenfalls lässt sich von der Authentizität der Truppe beeindrucken. Als der Räuber Schweizer (Thomas Reimann) an einem Auftrag scheitert, sieht er nur einen Ausweg: den Selbstmord. Verzweifelt und entschlossen zugleich zieht er seine Pistole aus dem Hosenbund, blickt in den Raum und führt die Waffe an seine Schläfe. Einigen Zuschauern stockt der Atem, anderen entweicht ein erschrecktes Aufstöhnen. Klick – er drückt ab; und in diesem Moment ist es so, als ob da wirklich einer aus dem Leben scheidet. Gänsehaut.

Weitere Vorstellungen: Heute Abend (6. November), 7. November, 12. November, 13. November, jeweils um 20:00, im Pfarrsaal im Kolpinghaus, Kirchenstraße 6., 81675 München.

Jeweils 30 Min vor Vorstellungsbeginn gibt es eine Einführung. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten. Mit dem Reinerlös werden das Projekt „Hilfe für Kids“ (www.hilfe-fuer-kids.de) und die Renovierung des Jugendheims der Pfarrei Johann Baptist unterstützt.

Hier noch ein paar Impressionen (Fotos: Hubert Jäger):

Veröffentlicht am: 06.11.2010

Andere Artikel aus der Kategorie
georg
07.11.2010 08:15 Uhr

war gestern, samstag, in der vorstellung. nie hatte mich ein klassiker so komplett in bann gezogen und bei der stange halten lassen wie dort. überzeugende schauspieler, mit natürlich immer ein paar schwächeren wie es üblich ist im laientheater, gute regiearbeit, ein spürbarer teamgeist. es haben alle miteinander gespielt, und keine einzelrollen dargeboten. auch die bühne hat mich überzeugt, die unzulänglichkeiten des saales wurden bestimmt optimal übergangen. vielleicht agieren die schauspieler mitunter ein wenig zu klassisch, aber einen klassischen text, in dieser länge, zu spielen, braucht einen haufen konzentration und arbeit. respekt an alle in der gruppe. hab die vortellungen weiterempfohlen.

Ewa
11.11.2010 10:10 Uhr

Großes Theater – sehr schönes, hinreißendes Schauspiel.

Franz Moor, so grandios von Florian Simonsen gespielt - ich war begeistert! Jede seiner Bewegungen, die Mimik im Gesicht, die Hände, die 'blinden' Augen (unübertrefflich, unvergesslich!), wie er schaute – der Blick leer und hoffnungslos.. All dies zeigte einen unglücklichen, 'unverschuldet' hässlichen Menschen, zeigte seine Hoffnungen, Freude, seine Enttäuschung, die Trauer und vieles in Worte nicht Fassbares.

Ein großes Spiel, mein Respekt! Ich habe mitgelitten, ich habe mitgehofft – herzlichen DANK dem ganzen Ensemble, Musiker, Regie, Dramaturgie. Große Klasse!! Bravo!

markus
11.11.2010 16:06 Uhr

Freunde haben mich nach Lektüre dieser Besprechung gefragt, wer Johann Baptist Schiller sei? Siehe ertsen Satz!

Canaille
11.11.2010 20:05 Uhr

Dann bin ich mal gespannt, was demnächst kommt: Johann Baptist Goethe, Johann Baptist Shakespeare oder doch Johann Baptist Steiner...

Artikel kommentieren...






Reload Image