Archiv

Tanz

„Danz Mathilda“ in der DrehleierWirtshaus? Musical? - Unter jedem Dach ist ein Ach!

von Michael Wüst am 31.12.2012

Natürlich sind die Brettlbühnen längst verschwunden. Bestenfalls wiederkehrend in überseeischem Neo-Bavarismus. Verschwunden wie ihre Heimat, die Vorstädte - verformt, amalgamiert, upgedated von der Gentry des Spekulantenadels. Dennoch, in einem Haidhausen der Erinnerung fand mit dem Wirtshausmusical „Danz Mathilda“ in der Drehleier an der Rosenheimer Straße ein schräg charmanter Brettlabend statt. Bei Sex und Crime knarzte es gehörig. Das Wirtshausmusical von Hubbi Schlemer ist „ausnehmend eindringlich“.     » weiterlesen


Polina Semionova in MünchenZwei Weihnachtssterne fürs Staatsballett

von Isabel Winklbauer am 12.12.2012

Tschaikowskys Weihnachtsklassiker hat in der entrümpelten Fassung von John Neumeier ohnehin eine wohltuende Wirkung. Wenn auch noch alle Rollen perfekt besetzt sind und eine gefeierte Ballerina das Ensemble entflammt – dann ist Weihnachten im Nationaltheater.     » weiterlesen


Butoh-Performance in der Halle 7Tanzen mit Gott und Mussolini

von Michael Wüst am 11.12.2012

„Anicca Lava“ ist ein Tanzstück über die Unbeständigkeit des Seins - so kündigen es die Butohtänzer Alexander Wenzlik und Seda Büyütürkler an. Und überhaupt sei alles im Fluss der Vergänglichkeit, die das Fundament des Alltags bilde. Soweit zur Schärfe der Unschärfe, im Besonderen zu den Risiken der Fortbewegung auf zwei Beinen. Ein Butoh-Abend im Theater Halle 7.     » weiterlesen


Start des neuen Staatsballett-Programms Drei in einem bei "Forever Young" - Blick auf 70 Jahre Tanzgeschichte

von Gabriella Lorenz am 21.11.2012

Pech für Lucia Lacarra: Weil sich bei der Generalprobe ein Tänzer verletzte, wurde das ganze Trio in "Broken Fall" ausgetauscht. So tanzten bei der Premiere Stephanie Hancox, Matej Urban und Nikita Korotkov die halsbrecherische Choreografie von Russell Maliphant. Sie eröffneten das neue Staatsballett-Programm "Forever Young", das drei Klassiker des Modern Dance zu einem Rückblick auf 70 Jahre Tanzgeschichte bündelt.     » weiterlesen


Tanzfestival Dance 2012 - die BilanzFlandern ist wichtig, doch es braucht noch mehr Entdeckerlust

von Gabriella Lorenz am 06.11.2012

Jetzt wissen wir, was wichtig ist im zeitgenössischen Tanz: Die neuen Kuratoren Dieter Buroch und Nina Hümpel haben es beim "Dance"-Festival vorgeführt: „Zeigen was wichtig ist“, war ihre Devise, und wichtig war ihnen vor allem das flämische Tanzwunder der letzten 30 Jahre. Sie rechtfertigten ihre Auswahl der teils schon jahrealten Produktionen berühmter belgischer Choreografen damit, dass diese noch nie in München zu sehen waren.     » weiterlesen


Erna Omarsdottir bei Dance 2012Alle meine Monster

von Isabel Winklbauer am 05.11.2012

Eine Revolution in der Horrorsparte kündigt sich schon länger an. Das Publikumsinteresse an Folterpornos wie "Saw" stagniert, zudem rief Drew Goddard dieses Jahr mit "The Cabin in the woods" alle Ausgeburten der Hölle zur Inventur auf den Plan. "Wovor fürchten wir uns wirklich?", müssen wir uns fragen. Eben damit beschäftigt sich auch die Isländerin Erna Omarsdottir mit "we saw monsters" bei Dance.     » weiterlesen


John-Cage-Uraufführung beim Dance-FestivalBizarre Harmonie der 50er Jahre

von Isabel Winklbauer am 03.11.2012

Von den Dance-Kuratoren war fürs Festival unbedingt eine Münchner Produktion gewünscht. Also stellten Nina Hümpel und Dieter Buroch den ansässigen Choreografen eine Aufgabe: Anlässlich des 100. Geburtstages von Komponist John Cage sollten sie seine "Sixteen Dances" von 1951 neu interpretieren. Vier Choreografen gewannen die Audition mit ihren Vorschlägen – das gemeinsame Ergebnis kam jetzt im Schwere Reiter zur Uraufführung.     » weiterlesen


Wim Vandekeybus bei Dance 2012Ein Geschichtenerzähler, dem die Geschichten nicht gehorchen

von Jan Stöpel am 01.11.2012

In welchem Film sind wir eigentlich? Die Frage liegt auf der Hand, angesichts der Bilderflut, mit der Wim Vandekeybus' "Monkey Sandwich" das Publikum  in der Muffathalle  forderte, man kann auch sagen: überforderte.     » weiterlesen


Antony Rizzi bei Dance 2012Ein Gesamtkunstwerk namens Leben

von Jan Stöpel am 31.10.2012

Heiliger Unernst: Eine Feier des Lebens zelebriert Antony Rizzi in seiner Performance "An attempt to fail at groundbreaking theater with pina arcade smith". Und zeigt, dass man im Gesamtkunstwerk namens Leben nicht alles kapieren muss, um die Angelegenheit doch schön zu finden.     » weiterlesen


Eröffnungswochenende Dance 2012Steinalt und auf Krücken zum Schattenspiel

von kulturvollzug am 29.10.2012

Ein Steckspiel aus Steinen, geisterhafte Leinwände, Krücken und Rollatoren: In den ersten vier Tagen des Dance-Festivals wurde nicht mit Schaueffekten gegeizt. Sidi Larbi Cherkaouis "Puzzle", in einem Steinbruch bei Avignon uraufgeführt, eröffnete das Festival mit fulminanten Corpsszenen. Es folgten Richard Siegals rätselhafte Uraufführung "Black Swan" und Marie Chouinards "Body Remix".     » weiterlesen


« 1 ... 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 ... 18 »