Archiv

Tanz

Ballett "À Jour" im PrinzregententheaterDer Tod in Verkleidung

von Isabel Winklbauer am 03.07.2019

Im Rahmen der Opernfestspiele feierte das Stück "Sacré" mit Sergei Polunin seine Deutschlandpremiere. Das Solo kreierte ihm Yuka Oishi auf den Leib – es bildete den soliden Mittelpunkt des dreiteiligen Abends "À Jour", der ganz der zeitgenössischen Choreografie gewidmet ist. Die Palme des Abends ging jedoch an Andrey Kaydanowskiy, der mit "Cecil Hotel" einen Volltreffer landete.     » weiterlesen


Frühjahrs-Matinee der Heinz-Bosl-StiftungPerspektiven mit Weltklasseabsolventen

von Isabel Winklbauer am 19.04.2019

Die Kleinsten und Mittleren waren diesmal spärlich vertreten. Trotzdem machte die Frühjahrsmatinee der Heinz-Bosl-Stiftung Spaß, denn die selbstreflektiven Stücke aus der Unter- und Mittelstufe der Ballettakademie, die hauptsächlich die tägliche Arbeit an der Stange und in der Mitte widerspiegeln, vermisste man gar nicht so furchtbar. Stattdessen zeigten die besten Stipendiaten, die bald ins Berufsleben übertreten, ihr Können. Wie immer war darunter erlesene Kunst.     » weiterlesen


Ballettfestwoche am Bayerischen StaatsballettNur Juwelen und ein paar Gäste

von Isabel Winklbauer am 15.04.2019

Langsam bekommt man Sehnsucht nach früher. Damals, vor 2016, eröffnete eine Uraufführung oder zumindest eine Premiere die Münchner Ballettfestwoche. Es gab Gastspiele renommierter Kompanien, und viele Jahre lang eine Terpsichore-Gala, zu der Tänzer aus aller Welt nach München kamen um in Choreografien aufzutreten, die selten oder noch nie zu sehen waren. Diesmal: Repertoire. Eröffnet wurde mit den erprobten "Jewels". Einzig eine Handvoll Gasttänzer soll das Münchner Ballettpublikum von den Stühlen holen.     » weiterlesen


"Après-Eine Verwandlung" - Retrospektive des Tänzers Stefan Maria MarbAuf der Himmelsleiter zurück zum nackten Leben

von Michael Wüst am 25.12.2018

Noch bis zum 2. Januar 2019 ist im Foyer des Carl-Orff-Saals im Gasteig die Ausstellung "APRÈS - Eine Verwandlung. 30 Jahre Jahre Butoh des Stefan Maria Marb" zu sehen. Am 21. Dezember fand die zweite Performance mit dem Tänzer und der Harfenistin Sophie Litzinger statt. Die Fotos sind von Stefan Hagen, der Marb über die ganze Zeitspanne immer wieder begleitet hat. Bei den Performances waren auch Videos von Sabine Scharf zu sehen.     » weiterlesen


Ballettakademie München in der ReaktorhalleWeniger Drill, mehr Charakter

von Isabel Winklbauer am 23.12.2018

Die Schüler der Ballettakademie München zeigten kurz vor Weihnachten traditionell noch einmal dem Publikum, wie ihre Künste gedeihen. Der intime Rahmen der Reaktorhalle an der Luisenstraße erwies sich dabei wieder einmal als Glücksgriff, denn das Wesen der jungen Tänzer sieht man doch immer noch am besten aus der Nähe. Wer genau hinsah, entdeckte Neues. Außerdem gab es ein seltenes Wiedersehen mit Roland Petits Arbeiten.     » weiterlesen


Balanchines "Jewels" am Bayerischen StaatsballettRubinrote Schönheit

von Isabel Winklbauer am 29.10.2018

Es war Historie zum Anfassen, als Patricia Neary und Elyse Borne auf die Bühne des Nationaltheaters traten. Die beiden Ballerinen hatten mit dem Bayerischen Staatsballett "Jewels" einstudiert, den berühmten dreiaktigen Abendfüller von George Balanchine, und nahmen mit modestem Frohsinn ihren Applaus entgegen. Neary zählte 1967 zur Uraufführungsbesetzung, und auch Borne ist eines dieser langbeinigen Balanchine-Geschöpfe, sie tanzte 13 Jahre lang am New York City Ballet und kennt das Repertoire von Mister B in und auswendig. Nach "Spartakus" bringt Ballettchef Igor Zelensky damit einen weiteren Welthit an die Isar – der allerdings auch ein Stück weit ein Schinken ist.     » weiterlesen


Nochmals, und zum letzten Mal: Spielart 2017Master of the Multiverse

von Michael Weiser am 15.11.2017

In seinem letzten Viertel zeigte sich das Festival Spielart nochmals auf der Höhe des Schaffens, mit Produktionen, die höchst aktuell und vielseitig und damit natürlich auch politisch mit Ausgrenzung und Rollendeutungen verhandeln. Und mit einer Produktion, die einfach nur - die Phantasie feiert. Und damit auch die schier unbegrenzten Möglichkeiten des Menschen. Ein letzter Rückblick auf sehr unterhaltsame und aufschlussreiche Tage.       » weiterlesen


Spielart 2017 - Teil II mit Silvia Calderoni, Chua Sopotelas/Ahmed Tobasi, Hansol YoonDas Ringen mit der Identität

von Michael Weiser am 11.11.2017

Frei nach Forrest Gump: Theater ist eine Pralinenschachtel. Man weiß nie, was man bekommt. Einmal zum Beispiel eine Feier des Lebens. An einem anderen Abend eine verkopfte und viel zu lange Abhandlung über Erinnerungen und die Macht, die darin liegt, wenn man das Gedächtnis beeinflussen kann. Also: Mit "MDLSX" von Silvia Calderoni war ein Höhepunkt des Festivals Spielart zu bestaunen. Es war so etwas wie der wohlverdiente Lohn für die Schwerarbeit, die man am Abend zuvor bei Hansol Yoons "Step Memeries" zu verrichten gehabt hatte.     » weiterlesen


Spielart 2017 - Teil I mit "De-Apart-Hate", Achille Mbembe, Neo MuyangaStrukturen der Herrschaft

von Michael Weiser am 11.11.2017

Das Zeitalter der Kolonialisierung ist vorbei. Finden wir. Ist es nicht, es hat nur die Bezeichnungen und das Aussehen verändert, finden die, deren Vorfahren kolonisiert worden waren. Wie Herrschaft und Abgrenzung ihre Spuren hinterlassen haben und bis zum heutigen Tage fortschreiben: einige Eindrücke vom Festival Spielart.     » weiterlesen


Abschluss der Dance-BiennaleGeister, Poser und eine Reise ins Ich

von Isabel Winklbauer am 26.05.2017

Der nordamerikanische Kontinent hat ein paar gute Tanzideen – so viel hat das Festival Dance 2017 verraten. Die sehr unterschiedlich programmierte Biennale endete am Sonntagabend mit der zweiten Vorstellung von Fréderic Gravels "Some Hope for the Bastards".     » weiterlesen


« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 19 »