Archiv

Tanz

Nochmals, und zum letzten Mal: Spielart 2017Master of the Multiverse

von Michael Weiser am 15.11.2017

In seinem letzten Viertel zeigte sich das Festival Spielart nochmals auf der Höhe des Schaffens, mit Produktionen, die höchst aktuell und vielseitig und damit natürlich auch politisch mit Ausgrenzung und Rollendeutungen verhandeln. Und mit einer Produktion, die einfach nur - die Phantasie feiert. Und damit auch die schier unbegrenzten Möglichkeiten des Menschen. Ein letzter Rückblick auf sehr unterhaltsame und aufschlussreiche Tage.       » weiterlesen


Spielart 2017 - Teil II mit Silvia Calderoni, Chua Sopotelas/Ahmed Tobasi, Hansol YoonDas Ringen mit der Identität

von Michael Weiser am 11.11.2017

Frei nach Forrest Gump: Theater ist eine Pralinenschachtel. Man weiß nie, was man bekommt. Einmal zum Beispiel eine Feier des Lebens. An einem anderen Abend eine verkopfte und viel zu lange Abhandlung über Erinnerungen und die Macht, die darin liegt, wenn man das Gedächtnis beeinflussen kann. Also: Mit "MDLSX" von Silvia Calderoni war ein Höhepunkt des Festivals Spielart zu bestaunen. Es war so etwas wie der wohlverdiente Lohn für die Schwerarbeit, die man am Abend zuvor bei Hansol Yoons "Step Memeries" zu verrichten gehabt hatte.     » weiterlesen


Spielart 2017 - Teil I mit "De-Apart-Hate", Achille Mbembe, Neo MuyangaStrukturen der Herrschaft

von Michael Weiser am 11.11.2017

Das Zeitalter der Kolonialisierung ist vorbei. Finden wir. Ist es nicht, es hat nur die Bezeichnungen und das Aussehen verändert, finden die, deren Vorfahren kolonisiert worden waren. Wie Herrschaft und Abgrenzung ihre Spuren hinterlassen haben und bis zum heutigen Tage fortschreiben: einige Eindrücke vom Festival Spielart.     » weiterlesen


Abschluss der Dance-BiennaleGeister, Poser und eine Reise ins Ich

von Isabel Winklbauer am 26.05.2017

Der nordamerikanische Kontinent hat ein paar gute Tanzideen – so viel hat das Festival Dance 2017 verraten. Die sehr unterschiedlich programmierte Biennale endete am Sonntagabend mit der zweiten Vorstellung von Fréderic Gravels "Some Hope for the Bastards".     » weiterlesen


Zur Eröffnung der Dance-BiennaleVor dem Tanz sind alle gleich unterschiedlich

von Isabel Winklbauer am 15.05.2017

Zum ersten Mal präsentiert sich Richard Siegals Ballet of Difference dem großen Publikum: Mit dem Selbstporträt "BoD" sowie Szenen aus einem zukünftigen Stück über Chelsae Manning eröffnet er das Dance-Festival in der Muffathalle. Abgerundet durch das bereits existierende, aber transformierte "Pop HD" lässt der Liebling der Münchner Tanzszene einen nicht ganz fertigen, aber fantasievoll-dynamischen dreiteiligen Abend vom Stapel. "My Generation" heißt die Triple-Bill.     » weiterlesen


"Mayerling"-Gastspiel zur BallettfestwocheDer Rockstar und sein Gothic Girl

von Isabel Winklbauer am 08.04.2017

Mimisch anspruchsvolle Rollen stehen Sergei Polunin besser. Das durften die Zuschauer beim Gastspiel des Moskauer Stanislavsky-Balletts anlässlich der Ballettfestwoche erleben. In „Mayerling“ zeigt der gefeierte Tänzer nicht Business as usual, sondern lotet als von Gewaltphantasien gequälter Kronprinz Rudolf die Abgründe der Seele aus. Das lenkt über weite Strecken vom Alter von Kenneth McMillans Drama ab.     » weiterlesen


"Alice im Wunderland" eröffnet die BallettfestwochePsychedelic-Trip der Superlative

von Isabel Winklbauer am 06.04.2017

Wunder über Wunder zieht auf der Bühne des Nationaltheaters vorüber. Fantastische Tierwesen leuchten in Pink und Violett, exzentrische Charaktere wirbeln umeinander herum, dazwischen wächst und schrumpft die Szenerie wie in einer knallbunten Raumanomalie. Christopher Wheeldons "Alice im Wunderland" überwältigt den Zuschauer mit einem Feuerwerk an Effekten.     » weiterlesen


Konstanze-Vernon-Preis für Jonah CookDie Heinz-Bosl-Stiftung wird internationaler

von Isabel Winklbauer am 20.03.2017

Jonah Cook, Solist des Bayerischen Staatsballetts, ist mit dem zweiten Konstanze-Vernon-Preis der Heinz-Bosl-Stiftung ausgezeichnet worden. Gleichzeitig verkündet die Stiftung Neuigkeiten: Die Junior Company des Staatsballetts, geleitet von Liska, emanzipiert sich künftig als selbständige Kompanie unter dem Namen Bayerisches Jugendballett.     » weiterlesen


Zur neu erwachten Zukunft des StaatsballettsUmarmen wir endlich den Russen!

von Isabel Winklbauer am 09.01.2017

Mit „Spartacus“ hat sich das neue Bayerische Staatsballett zum ersten Mal in einem neuen Stück vorgestellt – und dabei die Tränen um die vergangene Ära Ivan Liskas Abend für Abend vergessen lassen. Die offizielle Trauerzeit um die alte Kompanie sollte damit ein Ende finden.     » weiterlesen


Tänzerin Prisca Zeisel im Interview zur "Spartacus"-PremierePersönlichkeit in jedem Augenblick

von Isabel Winklbauer am 22.12.2016

Die Russen kommen. Aber sie bringen eine Wienerin mit! Die Tänzerin, die im neuen Bayerischen Staatsballett bisher am angenehmsten auffällt, ist die 21-jährige Prisca Zeisel. Die Münchner haben die Demi-Solistin vor allem als Myrtha kennen und schätzen gelernt - und ihren Basiliskenblick, der sich schlagartig in eine zuckersüße Miene ändern kann. Kulturvollzug traf die sympathische Aufsteigerin kurz vor der Premiere zu „Spartacus“ im Probenhaus am Platzl.     » weiterlesen


« 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 ... 18 »